Juli Zweitausendsechzehn (auf türkisch)

Die meisten hier werden es gelesen haben, ich teile es trotzdem!

Sylvia Kling - Literatur

Juli Zweitausendsechzehn (auf türkisch)

Wer hätte das gedacht,
wieder sprechen wir über die Tode,
alle Tage werden Signale überbracht:
Der Frieden krächzet marode

Im Jahre sechzehn, am 15. Juli
rollt ein türkischer Stein
über das Lamm der Demokratie,
und nimmt dem Recht das Sein

Da putschet das Militär
wie ein hilfloser Dilletant,
Erdogan öffnet das höllische Wehr
und säubert wortmordgewandt

Regierend hackt der Ostmane,
schlägt kläffend kreuz und quere,
formt sich hohle Staatsorgane,
dem kranken Geist zur Ehre

An einem Tag, in einer Nacht,
wird abgestumpft eliminiert,
schon wieder ein Irrer an der Macht
und ein Volk hypnotisiert.

Wer hätte das gedacht,
Duran Adam“ in Istanbul
als stiller Protest einst gewacht,
bedarf Erweiterungsmodul.

©Sylvia Kling

sk_initialien_1

„Duran Adam“ heißt „Stehender Mann“.

„Nachdem am 17. Juni ein stadtweites Demonstrationsverbot über Istanbul verhängt worden war, stellte sich der Künstler Erdem Gündüz in der folgenden Nacht stundenlang auf den Taksim-Platz und blickte in einer…

Ursprünglichen Post anzeigen 74 weitere Wörter

Advertisements

3 Gedanken zu “Juli Zweitausendsechzehn (auf türkisch)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s