Meine Wahlversprechen …

we-can
… oder besser doch nicht.

sind tatsächlich so gemeint und eine Mischung aus Erfahrung, etwas Insiderwissen und politischem Alltag. Natürlich gebe ich eine Garantie darauf, dass diese Versprechen eingehalten werden, obwohl ich noch nicht einmal daran beteiligt bin und mein drittes Auge (ich habe so etwas wirklich) bei Politik komplett geschlossen bleibt.

Das viele Gewese um Herrn Trump, sorry, ich meinte natürlich „El Presidente“ wollte ich weder oft kommentieren, noch einen weiteren Artikel dazu schreiben, da fast alles dazu mehrmals gesagt oder geschrieben wurde. Deshalb nur in Kurzform die drei wichtigsten Gründe für eine einmalige Amtszeit.

  1. Trump stolpert über eine seiner vielen Machenschaften aus seinem früheren (und jetzigem) Lebensmotto „I make me great again“, was bedauerlicherweise als Straftat aufgefasst wird und ihn zum Rücktritt zwingt.
  2. Michelle Obama löst ihn in vier Jahren mit einem triumphalen Wahlsieg ab, worauf wieder Waterboarding abgeschafft wird und endlich ein neues Zuhause für InhafTIERte von Guantanamo Bay gesucht und (leider nicht) gefunden wird.
  3. Trump wird dermaßen beleidigt (with alternativ Facts), dass ihm nur noch der Rücktritt bleibt, um Amerika wieder aus seinem Würgegriff freizugeben (War nur eine Fake-News, aber wenn Twitter ihn rauswirft geht er wirklich).

Die Reihenfolge ist nicht beliebig, sondern nach aufwendigen Wahrscheinlichkeitsberechnungen aufgebaut, schließlich habe ich einen Ruf zu verlieren, im Gegensatz zu Politikern. Jetzt aber zu unserer ureigensten Misere.

Wer Schulze Babbelhecke für ein politisches Erbeben hält, glaubt auch daran, dass bald Weltfrieden herrscht. Warum sollte sonst der Europaoberhäupling sein bequemes Amt in Brüssel aufgeben? Dienstags bis Donnerstags arbeiten, einen immensen Stab von Mitarbeitern beschäftigen, doppeltes Einkommen im Gegensatz zu Deutschland einkassieren und Einfluß bis hin zum Schnitzel auf unserem Teller (egal ob vegan oder nicht). Ich weiß, jetzt wollt ihr endlich die Wahlversprechen wissen.

Es wird bis zur Bundestagswahl mindestens drei Steuerideen geben, die dann mit der einen oder anderen Partei nicht zu machen sind (gell, die beschützen uns schon). Angefangen hat es bereits mit der Katzensteuer. Die Hundesteuer wurde bereits vor 500 Jahren festgelegt, weil man davon ausging, dass Menschen, die sich Hunde leisten können auch mehr Geld für Steuern haben (kein Scherz), während Katzen als Nutztiere angesehen wurden die Ratten und Mäuse vertreiben sollten (daran solltet ihr eure faulen Stubentiger mal erinnern, falls die wieder mit den Augen rollen, wenn das Näpfchen leer ist).

Angela Merkel wird auf jeden Fall wieder Kanzlerin (ich konnte deutlich ihr Jauchzen aus dem fernen Berlin vernehmen, als Scholz die Weihen erhielt, äh Schulz, Tschuldigung). Vielleicht hat die SPD noch Glück und der K-Kandidat der roten Socken verletzt sich an seiner Gesichtshecke und muss zurücktreten. Dann wäre der Weg für eine Gegenkandidatin frei, zum Beispiel Conchita Wurst, die versteckt wenigstens nicht ihren emanzipierten Oberlippenbart, der bis zum Hals reicht und belustigt mich in einem Interview mehr als das ganze Politgesockse in einer ganzen Legislaturperiode.

Keiner von uns wird den geringsten Vorteil aus der kommenden Wahl ziehen, egal wer gewinnt, denn das ist in unserer Demokratie nie vorgesehen gewesen, oder kann sich jemand daran erinnern, dass irgendeine Steuer jemals ersatzlos gestrichen wurde …, klar, für Normalverdiener, deshalb kommt mir jetzt nicht mit der Vermögenssteuer. Zudem gibt es eine Erhöhung der Krankenkassenbeiträge (ihr lebt einfach zu lange, sorry), die Asylanten schlagen zudem mächtig aufs Budget (den musste ich jetzt machen, schließlich muss einer mindestens Schuld am Untergang Deutschlands sein, der nicht von hier stammt), die Straßen sind marode (ist mir gar nicht aufgefallen. Bei mir ist noch genug Schotter auf dem Feldweg vorm Haus) und natürlich dürfen wir die Globalisierung nicht vergessen. Woran die Schuld ist? Eigentlich an allem, seit die blöden Seefahrer im Mittelalter anfingen Handel zu treiben. Ach Quatsch, das waren ja die alten Phönizier, mein Fehler (schon wieder EU Ausländer, sag ichs doch).

Ob dann nach der Wahl Flinten-Uschi geschmeidig das Amt übernimmt steht zu 4,935 % noch nicht fest, aber versprochen wurde es schon von Angie, jedenfalls haben das die Geheimdienste aller Länder aus den Handymitschnitten unserer Lieblingskanzerlin so entnommen. Vielleicht lässt sich Wiki-Leaks ja mal zu einer Verifizierung herab und erhellt unser dusteres Dasein mit first Facts (langsam machen mir die dreisten Sprüche Spaß). Aber ich will nicht ungerecht sein und differenziere natürlich einfache Polemik meinserseits mit den Wahlversprechen von vor 4 Jahren andererseits, die da waren:

Soziale Gerechtigkeit durch die SPD und den Mindestlohn. Ergebnis. Jiiiiiippiiiiieh, geschafft! Jedenfalls, wenn man (oder frau) davon absieht, dass dieser Lohn so wenig tatsächlich gezahlt wird, als ob sich nichts geändert hätte. Klar bekommt eine Bodenmaseuse jetzt 8,50 EUR/ Std. Dafür muss sie jetzt das Hotelzimmer in einer halben Stunde reinigen und nicht mehr in 60 Minuten. Natürlich bekommt sie die 30 Minuten voll bezahlt. Ist ja auch nicht die Schuld vom Arbeitgeber, wenn die Schnecke so langsam ist, dass nur sein soziales Gewissen die Putze in der Firma beläst. Oder bei Mäces & Co., wo die Mitarbeiter den Lohn durch freie Burger aufgestockt bekommen (Doppelwürg mit Käse), aber genug zu den Leistungen der Roten. Die Kanzlerpartei hat da schon mehr zu bieten. Sie hat nicht nur die Finanzmärkte hart in ihre Schranken gewiesen (hier darf herzhaft gelacht werden), nein, sie hat tatsächlich die Ausländermaut eingeführt… , naja, jedenfalls fast. Noch ein bisschen Hickhack mit Brüssel, ein paar Verfahren am Europäischem Gerichtshof, wenige kleine Änderungen was unsere (derzeit illegalen) Dieselfahrzeuge angeht und schwupps, strömen geschätzte 500 Millionen Euro in unsere prallgefüllten Kassen. Gut, die Schätzung kommt von Verkehrsminister Doofrind, aber es wird sicher ein Plus geben, zumindest für die Firmen, die mit der Erhebung beauftragt werden. Ja Freunde, so geht Wirtschaft 🙂 Natürlich habe ich unsere standhaften politischen Freunde aus Bayern nicht vergessen, die CSU. Die haben uns ja bisher vor dem Tod durch kriminelle Asylanten beschützt. Zugegeben, die Zschäpe und ihre Kumpels haben mehr Menschen auf dem Gewissen, aber irgendwas ist ja immer, gelle? Und die Partei des letzten Widerstandes gegen Tugendlosigkeit besteht immherihn darauf, dass sich diese verrückten Muslime mal gegen die Täter mit Migrationsvordergrund ausprechen, um nicht versehentlich mit in den gleichen Topf geworfen zu werden. Ist euch sicher auch schon passiert, oder? Wie, ihr positioniert euch nicht dauernd gegen Anders Breivik? Der Mann schwenkt doch mit der Bibel und christlichen Auszügen daraus nur so um sich und ist somit doch eine Bedrohung für den Islam! Vielleicht habe ich die CSU Führung (oh je, der Begriff ist echt unglücklich gewählt) auch nur falsch verstanden, von wegen christliche Grundwerte und so. Zu denen gehört dann bestimmt auch Steuerhinterziehung, Vetternwirtschaft, Koks auf den Parlamentstoiletten schnupfen oder Versprechen machen, die niemand halten kann.

Liebe Freunde, ihr seht ganz deutlich, dass ich ein wirklicher Fremdkörper in unserer Gesellschaft bin, aber ich gelobe Verbesserung, jedenfalls an den Stellen die vom Gesetz (welchem dann auch immer) gerade noch so abgedeckt werden. Keine Angst, ich eröffne keine Konten auf den holländischen Antillen, oder macht jemand von euch mit? 🙂

Wer jetzt immer noch nicht weiß, wen er im Herbst wählen soll, für den habe ich noch a bissl Grün im Angebot, Gelb und was Braunes ist auch noch da.

Es grüßt euch Arno von Rosen, passionierter Politologe, Bildermacher, Koch aus Leidenschaft und nimmermüder Weltverbesserer (vom Schreibtisch aus). Bleibt vor allem gelassen, macht irgendwo euer Kreuz (ich mach mindestens drei, egal wohin), seht den Wahlkampf als Vorbereitung zu einer großen Comedy-Show und nehmt nix ernst (zumindest keine alternativen Fakten).Ich schließe mit dem Zitat unseres großen ersten Kanzlers der Bundesrepublik Deutschland, Konrad Adenauer (1876-1967) der auf die Frage nach seiner politischen Aussage zum Vortag sagte:

„Was geht mich mein dummes Geschwätz von gestern an!“

Advertisements

36 Gedanken zu “Meine Wahlversprechen …

  1. Du müsstest mich hier breit schmunzeln sehen, lieber Arno, so treffend sind deine Worte wieder einmal.

    Was Donald Duck – ähm Trump- betrifft, so bleibt ja noch die Möglichkeit, eine Amtszeit nicht lebend zu überstehen. Ein Schelm, der Böses denkt, aber der Gute ist ja nicht mehr taufrisch…

    Nun, seien wir froh, dass sich Herr Gabriel nun um seinen jüngsten Nachwuchs und das, was man landläufig Familie nennt, bekümmert. Vielleicht bekommt er da was auf die Reihe. Und Herr Schulz – zumindest verspreche ich mir eine etwas buntere Comedy als mit Herrn Gabriel.

    Nun, meine Kreuze habe ich mir schon aufgemalt, damit ich sie bis zum Wahltag nicht vergesse 😆 .

    Herzlich
    Anna-Lena

    Gefällt 2 Personen

  2. Wieso muss ich bei Gabriel immer an diesen Engel gleichen Namens denken und bei Schulz an Geister? Berufen ist er ja nun und darf mit den Ketten rasseln. In Brüssel war er zu laut, daher haben sie den Spuk ausgetrieben. Hat nur keiner mitbekommen. Exorzismus wird noch immer heimlich gemacht.

    Gefällt 3 Personen

  3. „Klar bekommt eine Bodenmaseuse jetzt 8,50 EUR/ Std. Dafür muss sie jetzt das Hotelzimmer in einer halben Stunde reinigen und nicht mehr in 60 Minuten.“
    – Das sind veraltete Fakten. Eine halbe Stunde für EIN Hotelzimmer? Das ist Jahrzehnte her. 30 Minuten gelten für die gesamte Etage.

    Gefällt 1 Person

  4. Ach sind sie herrlich, lieber Arno, deine köstlichen Po-litik-Glossen!

    Vielleicht trumpft, äh trumpt es ja aber länger als wir erwarten?!

    So ein einmaliger Po-lit-Clown hat ja irgendwie auch was, nicht für mich, aber für die Twitter-Massen, die ja wohl nur noch Minitexte lesen (können)…

    Herzliche Mittagsgrüße vom Lu

    Gefällt 1 Person

    1. Lieber Lu, ich gebe dir wirklich gerne Recht, aber die Halbwertszeit vom Twitterking ist mit einem Zollstock messbar, also keine guten Aussichten für eine ganze Amtszeit, ganz zu schweigen von einer weiteren 😀 Zudem habe ich es jetzt schriftlich in die Welt gesetzt und ich möchte nicht wortbrüchig werden 🙂

      Gefällt 1 Person

  5. Da bin ich ja mal gespannt, was die Zukunft bringt. Vielleicht könnte man zur Sicherheit noch eine Krake befragen… Oder auch Deine Wilma oder den ,,neuen“ Schneckerich! Eins hat dieser Wirtschaftmagnat, der es geschafft hat, tatsächlich Präsident zu werden, jedenfalls schon gezeigt:
    ,,Limits are just in your head! – Die restlichen 400 Wörten wurden wie immer gestrichen, da ich als Ärztin in einer Gemeinschaftspraxis und Fashion Bloggerin doch bitteschön nicht sowas schreiben soll, obwohl Arno eine sooo schöne Vorlage gegeben hat… Danke Dir dafür, war wirklich gut geschrieben…
    EIn wunderschönes Wochenende, Nessy

    http://www.salutarystyle.com

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Nessy, Du kannst hier alles schreiben und Limits hat der Twitterking anscheinend wirklich wenige 😉 Die komplette Medienzunft kann sich jedenfalls nicht beschweren, denn der Mann haut täglich Schlagzeilen raus, die sicher für andere interessant sind, aber so ist das bei Internetsternchen eben 😀 Hab einen wunderbaren Sonntag 🙂

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s