Licht und Schatten im Mai

Kalte und trockene Tage, Dauerregen oder schwülheißer Sommer. Der Mai ist eigentlich der Wonnemonat des Jahres, aber heuer wollte er den April übertrumpfen. Hätte es zu Ostern nicht ordentlich geschneit, dann hätte der Mai auch gewonnen, so bleibt einfach das Gefühl einer kunterbunten Zeit zurück. Regen auf dem Frühlingsfest (zu sehen ist die Freundin von Goldstück beim Schminken), Auslagerung der Wintersachen und manchmal den Eindruck, iich werde nie die richtige Kameraeinstellung für diese Wetterkapriolen finden 😉 Ich habe die Enten vom letzten Jahr besucht, einen Abstecher zu meiner Hühnerfamilie gemacht, inzwischen mit Nachwuchs, während alle Bewohner den Raben zum Opfer gefallen sind. Jetzt ist das ganze Hühnergelände mit Netzen gesichert, aber Caruso den stolzen Hahn gibt es nicht mehr. Viel neues Leben ist entstanden und einiges ist vergangen (die Maus habe ich natürlich beerdigt). Zum Ende des Turbomai sprossen nicht nur die Pflanzen, sondern Holger besorgte mir ebenfalls ein neues Zoomobjektiv, mit dem ich jetzt den Kampf mit scheuen Tieren und hohen Bäumen aufnehme. Mal sehen was dabei herauskommt, meine ersten Bilder seht ihr hier! Viel Freude beim gucken 🙂


44 Gedanken zu “Licht und Schatten im Mai

      1. Guten Morgen liebe Freundin, ich habe leider kein Pilzdaumen, weil ich selten Pilze im Wald finde. Entweder waren alle vor mir da oder ich kenne nicht die richtigen Stellen 😀 Meine gsamten Pilzbilder stammen immer vom Friedhof, weil ich da weiß wo jede Pilzsorte wächst und keine Sammler unterwegs sind 🙂

        Liken

  1. Die himmlische Wasserspiegelung ist … boah! Bekomme irgendwie Durst davon. Vielleicht dürstet mir auch nach der Frische des Wassers; darin einzutauchen. Schauderhaft zauberhaft. „Schnabeltier P1310834“ wirkt keck, ein bisschen draufgängerisch, und doch würde ich dem Tier eine gewisse Zurückhaltung zuschreiben. Die Aufnahme vom Mäuschen löst widersprüchliche Gefühle aus. Die Aufnahme gefällt mir, dabei schmerzlich das Ziehen im Herzen. Licht und Schatten, lieber Arno, hast Du auch auf der Ebene gut eingefangen.

    Gefällt 2 Personen

  2. War das Mäuslein tot? Unsere Krümel bringt täglich 3-5 und frisst sie je nach Hunger auf oder verschenkt sie an uns.

    Das angebissene Radieschen sieht ja … naja, einfach zum Anbeißen aus!

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, die arme Maus wurde nach dem Katzenspiel einfach liegen gelassen, also habe ich sie beerdigt, da ich sie auch auf dem Friedhof gefunden hatte. Ich hatte das Radiesschen schon eine weile fotografiert, konnte mich dann aber nicht mehr beherrschen 😀

      Liken

  3. Traurig – dann muss man wieder daran denken, wie kurz das Leben von uns Tieren ist. Ich würde ja hoffen, dass uns die Pracht erhalten bleibt, aber sie wird irgendwann gehen müssen, um Neues Platz zu schaffen. Das alles auf den Bildern ist auf Toten gegründet.

    Nichtsdestotrotz: Schöne Bilder und dir noch einen schönen Tag, Arno 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. Prächtige Aufnahmen und eine gelungene Zeitreise durch diesen an Wetterkapriolen reichen Mai! 👏

    Eine bescheidene Frage: Gibt es wirklich schon Pilze bei euch?
    Gewittrige Abendgrüße nach Marburg 🌩☈

    Gefällt 1 Person

  5. Ein Zoomobjektiv dieser Art ist eine feine Sache! Wie nah oder weit weg warst Du zu den Tieren bzw. Objekten. Du hast nicht nur eine Biene und diese grüne Wanze (diese Art Wanze kann ganz furchtbar stinken, wirklich wahr) mitabgelichtet, sogar eine fressende Raupe (?). Diese Fraßstellen kenne ich aus unserem Garten. 😉 Die Wasserspiegelung ist großartig und dieser riesengroße alte Baum, wow! Bäume nah zu fotografieren ist gar nicht so einfach. Sehr schön auch die einzelne Pusteblume. Die Hühner, die wie Wollknäuel aussehen, sehen ja lustig aus, 😃 Schade um Caruso und das Mäuschen, letzteres ist aber dennoch eine gelungene Aufnahme. Ich wünsche Dir, lieber Arno, viel Freude mit Deinem neuen Objektiv! Liebe Grüße, Gaby 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Gaby, nur die letzten drei Bilder sind mit einem 70/200 Objektiv aufgenommen worden, alle anderen mit einem 14/42 und es sind japanische Seidenhühner, die sehen wirklich lustig aus 🙂

      Liken

  6. Der Mai – der schönste Monat des Jahres, eigentlich, im Garten, in der Natur. Mir gefallen deine Bilder, sie zeigen den Monat in seiner ganzen Schönheit oder – einfach – mit allem, was dazugehört. Mal so, mal anders.

    Wünsch dir ein schönes Pfingstwochenende, Brigitte

    Gefällt 1 Person

  7. wunderschoene Bilder Arno, ob kalt oder nicht es sieht einfach nach Fruehling aus!. Bei uns ist es so kalt, dass ich gerade einen Wintermantel fuer die Tomaten stricke. Gurken rauszupflanzen macht so gar keinen Sinn, da der Wind so kalt ist, dass sie in Wachstumsstress geraten. Kann nur besser oder waermer werden. Sonnigen Gruss

    Gefällt 1 Person

  8. Verschwenderisch!

    Ich kann Dich daher nicht loben! Ganz und garnicht.

    Aufgefallen und gefallen haben mir besonders
    P1320237 und P1320483
    Die zwei Käferleinchen und das merkwürdige Blau.

    Well done, alter Patriarch!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s