Was niemand hört …

All denen gewidmet, die einen geliebten Menschen verloren haben … Wellen schlagen an mein Herz, doch der Ozean steht still. In den Adern sickert Erz, Schwarz nicht weichen will. Jung sind sie fortgegangen, mit leuchtend braunem Haar. Keine Träne am Aug gehangen, ihr Leben ohne Schatten war. Alt wurden sie mir geholt, kalte Hände hielt … Mehr Was niemand hört …

Seelen Sinn …

Vieles hat mich in letzter Zeit bewegt und letztlich zu einem Gedicht geführt. Eigentlich überlasse ich jegliche Interpretation dem geneigten Leser, aber dieses Mal erkläre ich meine Beweggründe, auch weil ich die Qualen von Kinderseelen nachfühlen kann. Kinder sind keine kleinen Erwachsenen (auch ich habe diesen Fehler früher gemacht). Jede neue Lebenssituation wird um ein … Mehr Seelen Sinn …

Teilnahme am Projekt „Gegen das Vergessen“

Felsen war mein Großvater, arbeitete mit harter Hand. Die Staffelei war sein Theater, Stunden war ich fest gebannt. Die Zeitung und sein Brillenglas, sein Radio, die schwere Pendeluhr. Ein alter Tisch an dem er las, kein Schreck in seine Glieder fuhr. Sechs Jahre nur, ein lütter Knabe, fragte ich den alten stillen Mann. „Sag mir, … Mehr Teilnahme am Projekt „Gegen das Vergessen“

Ein Funke noch …

Vieles hat man schon über die Liebe geschrieben und dennoch gibt es nur ein Gefühl was dem verliebt sein gleich kommt, aber an Schmerz bei weitem übertrifft. Das Ende einer Liebe lässt die Liebenden in Lähmung zurück, wenn ihre Gefühle echt und tief waren, und nur dann. Lasst euch Zeit beim Lesen, wartet ein paar … Mehr Ein Funke noch …

Winzigkeiten

Ein kleiner Zeh geht durch das Leben, unbeachtet und doch gerade. Vorwärts kommen war sein streben, doch das Tagwerk war recht fade. Er schritt aus, wie auch die Großen, stets zur selben Zeit am Ziel. Sah, die anderen bekamen Rosen, bescheiden war er und sehr still. So gingen Jahre schnell ins Land, Freunde fand er … Mehr Winzigkeiten

Der lange Weg

Knospen sind noch nicht zu sehen, doch das Leben steht bevor. Bäume nackt am Felde stehen, säuseln still im kalten Chor. Langsam bricht sich blaues Eis, ringt mit allerletzten Qualen. Nur die Sonne brennt schon heiß, lässt die Blüten jetzt erstrahlen. Grün wird eiligst die Natur, wie bei einem bunten Rennen. Frühlingsvögel singen Freude pur, … Mehr Der lange Weg

Schwingen der Ewigkeit

Ich bin wie Tränen auf Deiner Seele, die Dein Herz mit Glück benetzen. Nie werden mir die Träume fehlen, die uns ins Paradies versetzen. Wir schweben hoch auf Lichterschwingen, kein Dunkel wird Dich je berühren. Dein Blick lässt meinen Geist erklingen, für immer wirst Du mich entführen. Minuten, Stunden, und selbst Jahre, verschwinden in des … Mehr Schwingen der Ewigkeit

Sanft zur Ruh …

Sonne sinkt, Schatten fällt, Sterne ziehn nun ihre Bahnen. Meine Hand die Deine hält, Schlaf flüstert unsre Namen. Sei nur ruhig und fürchte nicht, ich will ewig bei Dir bleiben. Bin Dein helles Mondenlicht, um das Böse zu vertreiben. Schöne Träume wirst Du haben, von Elfen, Feen und Zaubereien. Auch dabei, die Engelsknaben, schallend lachend, … Mehr Sanft zur Ruh …

Sag nie das Wort …

Flatterhaft bist du im Frühling, aufbrausend, wie ein arger Sturm. Nennen tut sich so was Feeling, im Bauch, da sitzt der üble Wurm. Geschwind gesagt, es tut nicht weh, kommt es aus dem Pistolenlauf. Es kribbelt schön, bis in den Zeh, nur die Bedeutung gibst du auf. Routine wird’s um Tag und Jahr, bist nun … Mehr Sag nie das Wort …

Nur Minuten …

(Liebesballade) Jung war ich, und ganz zerbrochen, suchte nicht nach meiner Heilung. Doch als Dein Auge auf mir lag, hat mein Herz zu mir gesprochen. Rette mich, oder willst’ mich nicht mehr? Und wenn du geheilt, was wird danach? Du gehst mir wieder entzwei, ich sehs, doch liebte ich Dich schon viel zu sehr. So … Mehr Nur Minuten …