Das Leben der Anderen…

Stimmt, perfekt ist gar nichts – außer der Natur. Schön geschrieben!


31 Gedanken zu “Das Leben der Anderen…

  1. Geliebter Arno

    sollte lauten
    Ich bin erst ernst
    Wie die Tiere eine ernste Würde tragen
    Und die Größe des Leben achtend
    Die Kirche römisch behauptet Wir hätten nur dies eine Leben
    Ich lebte schon manches
    Und dies verleiht mir Heiterkeit
    Was in meinem Verstand ist
    Geist Ewigkeit und Bewusstsein
    Das mich liebt so das Ich auch lieben kann
    Ein hopsasa tralala cool locker was solls Leben
    Ist nur ein Pappbecher zum weg gehen
    Nie da Sein

    Der Stachel im Fleisch
    Und keine gefolterte Leiche mehr am Kreuz
    Nur Rosen
    Duftend und schön

    Dir Bruder Joachim

    Gefällt 1 Person

    1. Lieber Philosophen-Bruder, ich lebte nur mein eigenes Leben, aber dieses gleich mehrmals, ohne ihm je entrinnen zu können und ohne Möglichkeit es zu änderns. Gibt es ein weiteres Leben, so überlasse ich anderen die Entscheidung meines nochmals zu erforschen 😉

      Gefällt mir

  2. He Mann Brüderchen Arno

    Du lebtest Dein Leben
    Vergangenheit birgt Schatten
    Ist s schon vorbei
    Die in der Gegenwart durchlichtet
    Uns goldner Zukunft reich beschenken
    Licht und rein

    Ach entrinnen
    Woher Verinnigen
    Und ändern kann Ich mich
    In jedem Augenblick
    Angst vor dem Leben
    Liebt doch das Leben Uns
    Und selbst der Tod
    Ist nur die Nacht lebendigen Erwachens

    Der Weise flieht nicht das Erdenrund
    Er rundet und vollendet so den Kreis

    Dir Joachim von Herzen
    Einer der auszog das Leben zu lernen

    Gefällt 1 Person

  3. Liebender Arno von Rosentau

    Dein Kursivsatz ist epochal
    Nur ein Leben zu haben wurde auf dem Konzil von Nizäa 325 durch die
    Kirche zum Dogma erhoben. Die Weisheit der Reinkarnation aus dem Abendland entfernt,
    dem Christentum amputiert.Das hat ein-schneidende, fühle den sprachlichen, körperlichen, verletzenden Schnitt,
    Folgen für das gesamtmenschliche Leben und Sein.
    Phantomschmerzen wirken bis heute.
    Eine gewisse ,nein ungewisse Panik, alles in diesem vermeintlich einzigem Leben verwirklichen zu müssen,ja
    nur zu können, schafft Hetze, Übermaß Anmaßung und Angst

    Tröstend
    Jeder Mensch ist ein Brief Gottes an die Erde
    LIebe ist die Tinte
    Hingebend wir das Briefpapier

    danke
    Dir Joachim von Herzen
    Briefträger

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s